Studienaufbau

Der Studiengang Ergonomie - Human Factors Engineering (M.Sc.) gliedert sich wie folgt:

Der Studiengang Ergonomie – Human Factors Engineering ist ein viersemestriger Masterstudiengang mit Studienbeginn zum Sommer- und Wintersemester. In den ersten drei Semestern werden Grundlagen in den Bereichen Arbeitswissenschaft, Versuchsplanung und Statistik sowie Produkt- und Produktionsergonomie (Pflichtmodule) vermittelt und Vertiefungen (Wahlpflicht-/Wahlmodule) angeboten. Der Großteil der Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich besteht aus mehreren Lehrveranstaltungen: Vorlesungen vermitteln theoretische Inhalte und werden durch Übungen, Praktika oder Seminare ergänzt. Diese lehren die Anwendung ergonomischer Methoden. Zur Unterstützung der Mobilität Studierender stehen flexibel gestaltbare Bereiche des Masterstudiengangs zur Verfügung, ohne dass diese jedoch zur Auflage gemacht werden.

Wahlpflicht-/Wahlmodule

Im Wahlpflichtbereich (=Wahlbereich I) werden den Studierenden unterschiedliche Anwendungsdomänen, Technologien und Methoden vermittelt. Die Wahlmodule (=Wahlbereich II) runden das Curriculum ab und vermitteln unter anderem die Rolle von Technik in der heutigen Gesellschaft: Welche Auswirkungen haben Technologien auf Mensch und Gesellschaft? Eine detaillierte Zusammenstellung der verschiedenen Module liefert das Modulhandbuch bzw. die einzelnen Modulbeschreibungen des Studiengangs.

Interdisziplinäres Projekt

Eine erste Anwendung der erworbenen Kenntnisse findet im interdisziplinären Projekt statt. Dieses wird als Teamarbeit interdisziplinär arbeitender Studierender durchgeführt. Das interdisziplinäre Projekt kann wahlweise auch an einer ausländischen Hochschule oder Forschungseinrichtung durchgeführt werden.

Master's Thesis

Im vierten Semester soll ausschließlich die Master’s Thesis angefertigt werden. In der Abschlussarbeit lösen die Studierenden eigenständig eine wissenschaftliche Problemstellung. Diese kann wahlweise auch an einer ausländischen wissenschaftlichen Hochschule oder Forschungseinrichtung angefertigt werden. 

Einstieg im WS und SS

Da ein Einstieg im Winter- sowie im Sommersemester möglich ist, sind Grundlagen und Vertiefungen nicht streng nacheinander angeordnet, sondern werden den Studierenden parallel angeboten. Zum Beginn des Studiengangs stehen zwei inhaltliche Schwerpunkte zur Auswahl: Systemergonomie und Interaktionsdesign sowie Anthropometrie und Biomechanik. Diese entsprechen verschiedenen Ausprägungen und Tätigkeitsfeldern von Ergonomen in der Arbeitswelt. Jedoch sind diese Schwerpunkte nicht vollständig voneinander getrennt studierbar, sodass bei erfolgter Schwerpunktsetzung auch Inhalte des jeweils anderen Schwerpunkts gehört werden. Dies ermöglicht den Absolventen des Studiengangs einerseits ihre Kenntnisse im gewählten Tätigkeitsfeld aktiv einzubringen und anzuwenden, aber auch andererseits im gesamten Bereich der Ergonomie Lösungsfindungen zu unterstützen und Lösungen zu bewerten. Zukünftig ist es durch das Hinzufügen weiterer Wahlpflichtmodule möglich, zusätzliche Studienschwerpunkte zu etablieren.