Masterstudiengang Industrielle Biotechnologie

Studentinnen in einer Vorlesung

Der Bedarf an hervorragend interdisziplinär ausgebildeten Personen mit einem breiten Methoden- und einschlägigem Fachwissen in Biowissenschaften und Prozesstechnik steigt kontinuierlich; diesem Anstieg begegnet die TUM, indem sie seit dem WS 2010-11 den Masterstudiengang Industrielle Biotechnologie (IBT) an der Munich School of Engineering (MSE) anbietet.

Begleitet wird das insgesamt 120 ECTS-Punkte umfassende Studium durch ein Mentoring-Programm. Für alle Studieninteressenten gibt es im Folgenden Informationen zum Aufbau des Studiums (Studiengangsdokumentation), zu den Bewerbungsfristen, Voraussetzungen und Eignungsverfahren sowie zu einzureichenden Bewerbungsunterlagen.

Infoveranstaltung zum Studienangebot - lernen Sie unseren Studiengang kennen. Wenn Sie sich für den Studiengang B.Sc. Ingenieurwissenschaften interessieren, können Sie sich bei der folgenden Veranstaltung ausführlich informieren: Master's Day – Deine Messe für Studium und Karriere am 08. März 2019.

Worum geht es in diesem Studiengang?

Die Industrielle Biotechnologie nutzt Enzyme, Mikroorganismen oder Zellen als Biokatalysatoren für die industrielle Stoffproduktion. Zu den Produkten gehören Spezial- und Feinchemikalien, Agrar- und Pharmavorprodukte, Hilfsstoffe für die verarbeitende Industrie, zunehmend aber auch großvolumige Chemieprodukte, Materialien und Treibstoffe. Die Industrielle Biotechnologie setzt dabei auch auf nachwachsende Rohstoffe um diese mit Hilfe biologischer Systeme selektiv in wertveredelte Chemieprodukte umzuwandeln. Als hochgradig interdisziplinär umfasst die Industrielle Biotechnologie auf der einen Seite die Biowissenschaften (Molekularbiologie, Biochemie, Mikrobiologie und Bioinformatik), um zu neuen Biokatalysatoren zu gelangen. Auf der anderen Seite sind vor allem die Methoden der (Bio-)Verfahrenstechnik und der Technischen Chemie erforderlich, um das Potential der neu gestalteten Biokatalysatoren technisch ausschöpfen zu können und um zu neuen und nachhaltigen Produktionsprozessen im industriellen Maßstab zu gelangen. Daher gilt die Industrielle Biotechnologie auch als die Zukunftstechnologie des dritten Jahrtausends und ihr wird eine herausragende Bedeutung insbesondere auch für die europäische Wirtschaft beigemessen.

Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich mit diesem Abschluss?

Als Absolventin oder Absolvent eröffnen sich Ihnen vielfältige berufliche Perspektiven in Forschung und Entwicklung (vom Gen bis zum industriellen Prozess), Produktion und Fertigung, Anlagen- und Apparatebau, sowie in Beratung und Management. Mögliche Betätigungsfelder sind neben Biotechnologieunternehmen und der Chemieindustrie auch die Pharmaindustrie, der Anlagen- und Apparatebau und die Umwelttechnikbranche.

Der Masterstudiengang Industrielle Biotechnologie an der TUM ist Vorreiter in Europa und bietet beste Qualifikationsmöglichkeiten für diesen Arbeitsmarkt.

Studienaufbau

In den ersten beiden Semestern werden Absolventinnen und Absolventen mit sehr guten Abschlüssen von natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bachelorstudiengängen interdisziplinäre Grundlagen durch ein individuell angepasstes Curriculum vermittelt. Daran schließt sich eine wissenschaftliche Ausbildung in den vier Schwerpunkten: Enzyme Engineering, Metabolic Engineering, Bioprocess Engineering und Bioseparation Engineering an.

Aufgrund dieser Konzeption ist der Studiengang IBT an der MSE bundesweit einmalig und gilt als Vorreiter in Europa. Der erfolgreiche Abschluss des Masterstudienganges Industrielle Biotechnologie bietet Absolventinnen und Absolventen einen nahtlosen Übergang in die Promotion insbesondere am Forschungszentrum für Weiße Biotechnologie der TUM oder ermöglicht den Zugang zu anspruchsvollen Berufstätigkeiten in Forschung und Entwicklung, Produktion, Fertigung, Anlagen- und Apparatebau sowie in Beratung und Management. Als Industriebranchen sind neben der Chemieindustrie im Wesentlichen die Biotechnologiebranche, der Anlagen- und Apparatebau, aber auch die Pharmaindustrie, sowie die Umwelttechnikbranche zu nennen.

Bewerbungsfristen

  • Bewerbungszeitraum für das Wintersemester (WS) 01. April  - 31. Mai des jeweiligen Jahres.
  • Bewerbungszeitraum für das Sommersemester (SS): 01. November  - 15. Januar des jeweils vorhergehenden Jahres.

Nach Abschluss der Onlinebewerbung erhalten Sie in TUMonline eine Liste mit den angeforderten Dokumenten. Dort sehen Sie u.a., ob es sich um zulassungsrelevante oder immatrikulationsrelevante Dokumente handelt.

Reichen Sie den unterschriebenen Antrag und alle zulassungsrelevanten Dokumente bis zum Ende der Bewerbungsfrist am 31.05. für das Wintersemester bzw. am 15.01. für das Sommersemester ein. Sollten Ihnen einzelne Dokumente bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorliegen, können Sie diese bis zum 15.08. für das Wintersemester bzw. 15.02. für das Sommersemester nachreichen.

Alle immatrikulationsrelevanten Dokumente sind bis zum 15.08. für das Wintersemester bzw. bis zum 15.02. für das Sommersemester einzureichen.

Sollten Ihnen einzelne immatrikulationsrelevante Dokumente bis zu diesem Zeitpunkt nicht vorliegen, können Sie diese bis 5 Wochen nach Vorlesungsbeginn nachreichen. Bitte beachten Sie, dass Sie erst immatrikuliert werden, wenn alle Dokumente vorliegen.

Voraussetzungen

Die Qualifikation für den Masterstudiengang Industrielle Biotechnologie ist nachzuweisen durch: 

  • einen an einer in- oder ausländischen Hochschule erworbenen qualifizierten mindestens sechssemestrigen Bachelorabschluss (Bachelor of Science) oder einen mindestens gleichwertigen Abschluss in den Studiengängen Biochemie, (Molekulare) Biotechnologie, Biologie, Bioprozesstechnik, Chemie-Ingenieurwesen, Energie- und Prozesstechnik, Engineering Sciences, chemische Biotechnologie oder vergleichbaren Studiengängen.
  • Außerdem können Studierende, die in einem der oben genannten Bachelorstudiengänge mindestens 140 Credits erreicht haben, auf Antrag zum Masterstudium zugelassen werden. Das Bachelorabschlusszeugnis ist bis 5 Wochen nach Vorlesungsbeginn des Masterstudiums vorzulegen.

Eignungsverfahren

Über die Aufnahme in den Studiengang Industrielle Biotechnologie wird mit einem zweistufigen Eignungsverfahren entschieden. Der Antrag auf Zulassung ist während der Bewerbungsfristen online zu stellen. Genaue Informationen zum Antrag sind unter Bewerbungsunterlagen zu finden.

Hinweis: Informationen zum Eignungsverfahren sind in der FPSO M.Sc. Industrielle Biotechnologie zu finden.

Erste Stufe

Im Rahmen der ersten Stufe des Eignungsverfahrens wird eine Bewertung anhand folgender Kriterien durchgeführt:

  • Durchschnittsnote des Bachelorabschlusszeugnisses oder des Leistungsnachweises
  • Fachliche Qualifikationen
  • Motivationsschreiben

Kandidatinnen und Kandidaten mit sehr guten bis guten Ergebnissen werden direkt zugelassen, Personen mit durchschnittlichen bis schlechten Ergebnissen erhalten eine Ablehnung. Alle diejenigen Personen, für die in der ersten Stufe kein eindeutiges Ergebnis ermittelt werden kann, durchlaufen die zweite Stufe des Eignungsverfahrens.

Zweite Stufe

Im Rahmen der zweiten Stufe des Eignungsverfahrens wird zu einem ca. 20 minütigen Auswahlgespräch eingeladen. Über die letztendliche Eignung der Bewerberin/des Bewerbers entscheiden sowohl die Durchschnittsnote des Bachelorabschlusszeugnisses, wie auch das Ergebnis des Auswahlgesprächs gleichermaßen.

Termine der Zulassung und Eignungsgespräche

Bewerberinnen und Bewerber werden nach Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen inklusive ausgedrucktem und unterschriebenen Bewerbungsantrag darüber informiert, ob sie zum Eignungsgespräch zugelassen bzw. abgelehnt werden. Die Eignungsgespräche zum Wintersemester finden an der MSE Anfang Juli und zum Sommersemester Anfang März statt. Die Einladung zum Eignungsgespräch wird spätestens eine Woche vor dem Gesprächstermin per Email zugeschickt.

Bewerbungsunterlagen

Folgende Unterlagen sind fristgerecht bei der TUM einzureichen:

  • Antrag auf Zulassung
  • Bachelorzeugnis oder Leistungsnachweis mit mindestens 140 ECTS (beglaubigte Kopie) 
  • Personalausweis (Kopie)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Aktuelles Passbild 
  • Motivationsschreiben (Das Dokument ist zu 50 % auf Deutsch und 50 % auf Englisch zu formulieren. Die Begründung für die Wahl des Studienganges muss insgesamt maximal zwei DIN-A4 Seiten umfassen und ist selbständig und ohne fremde Hilfe anzufertigen. Aus fremden Quellen übernommene Gedanken sind als solche zu kennzeichnen.)
  • Versicherungsbescheinigung
  • Für Bewerberinnen und Bewerber mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung ist ein deutsches Sprachzertifikat der folgenden Auflistung bis zum Ende der Bewerbungsfrist vorzulegen.

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass die online übermittelten Daten durch Papierunterlagen zu belegen sind, d. h. der Zulassungsantrag sowie alle weiteren Unterlagen (insbesondere auch der Lebenslauf und das Motivationsschreiben) sind fristgerecht auch in Papierform bei der TUM einzureichen! 

Weitere Informationen zur Master-Bewerbung an der TUM finden Sie hier.

Zusätzliche Angebote

Regelmäßig werden Exkursionen zu wissenschaftlichen Konferenzen wie z.B. zur Himmelfahrtstagung der DECHEMA angeboten.

Außerdem können Studierende ein (internationales) Forschungspraktikum in den Studienplan einbringen (max 10 ECTS). Studierende werden bei der Suche nach einem Forschungspraktikum unterstützt.

Industriepraktika werden unterstützt. Evonik Nutrition & Care bietet speziell für Studierende im Studiengang IBT ab Herbst 2017 Praktikumsplätze an. Weitere Kooperationen mit Industrieunternehmen sind im Aufbau.

Weitere Informationen erhalten Sie im Studienbüro oder per E-Mail.