Netzwerk Regenerative Energien (NRG)

Das Netzwerk Regenerative Energien (NRG) ist ein fakultätsübergreifendes Forschungsnetzwerk an der Technischen Universität München, bestehend aus zahlreichen Lehrstühlen der TUM, die sich mit dem Thema „Regenerative Energien“ beschäftigen.

Das Netzwerk ist einer von derzeit vier Forschungsschwerpunkten der Munich School of Engineering, die gemeinsam das Ziel verfolgen, nachhaltige und sichere Energieversorgung der Zukunft zu gewährleisten. 

Unter der Leitung von Professor Müller-Buschbaum, Lehrstuhl für Funktionelle Materialien, Physikdepartment, wird das Netzwerk Regenerative Energien genutzt, um fächerübergreifende Großprojekte zu ermöglichen. Ergänzend finden regelmäßige Netzwerktreffen zwischen den Lehrstühlen statt, um einen aktiven Austausch zwischen den Beteiligten zu fördern.

Ursprünglich wurde das NRG im Rahmen der TUM-Energy gegründet. Durch die Gründung der Munich School of Engineering (MSE) steht jetzt der Forschungsbereich TUM-Energy, der fakultätsübergreifend die Energieforschung an der TUM darstellt, neben dem Lehrangebot der MSE.


Im Netzwerk Regenerative Energien sind die Fakultäten Physik, Chemie, Maschinenwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, das Wissenschaftszentrum Weihenstephan, das Walter-Schottky-Institut und das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern) beteiligt.


Die Forschung im Netzwerk Regenerative Energien umfasst ein weites Spektrum von Nanoelektronik und Materialforschung, über Mikrobiologie und theoretische Chemie bis zu Biomassekraftwerken, Wellen- und Solarenergiesystemen, um nur einen kleinen Ausschnitt zu nennen. 


Neue Netzwerkpartner werden gerne aufgenommen und können sich mit einer informellen Email an die Koordination wenden.